Carlos

Beschreibung:

Kater Carlos wurde auf einer Futterstelle aufgegriffen. Er war in keinem guten Zustand. Was ihm passiert ist, kann er uns leider nicht erzählen. Er wurde von seinen Parasiten befreit, kastriert und seine Wunden behandelt. Inzwischen ist alles gut verheilt. Nur ein paar Narben sind noch sichtbar und sein Fell muss nach der Rasur wieder nachwachsen. Carlos ist ein ganz toller, charmanter Kater. Er ist sehr liebenswert, weiß aber auch was er will oder nicht. Der Pflegestelle hat er schon den Kopf verdreht. Wer möchte sein Bett, sein Sofa, sein Leben mit ihm teilen?

Ich bin umgezogen!

Wir wünschen Dir alles Gute und ein tolles Leben im neuen Zuhause!

Steckbrief:

Name:Carlos
Geschlecht:Kater, kastriert
Geboren:ca. 2011
Haltung:Einzelkatze
Wunschzuhause:Wohnungshaltung mit gesichertem Balkon oder ruhiger Freigang
Artgenossen:nein
Hunde:unbekannt
Kinder:ja
Besonderheiten:-

Grüße aus dem neuen Zuhause:

Kater951_Carlos6Carlos – ein Film von Lisasart

Während wir uns ursprünglich für eine andere Katze aus dem Katzenschutz interessiert hatten, empfahl uns Frau Tammen ihrem Schützling „Carlos“ eine Chance zu geben, der vor kurzem bei ihr eingezogen war, nachdem er in einem so schlechten Zustand gefunden wurde, dass zunächst nicht klar war, ob er überleben würde. Sie beschrieb ihn als ganz besonderes Tier und wir wollten ihn natürlich sehr gern kennenlernen. In der Pflegestelle empfing er uns mit frisch genähten Wunden und kurz geschorenem Fell, aber unendlich freundlich und offen, eben ganz typisch „Carlos“, wie wir später feststellen würden. Weil wir eine wirklich gefestigte Entscheidung über das Leben eines Tieres treffen wollten, ließen wir uns dennoch eine Woche Bedenkzeit, im Grunde unseres Herzens hatte uns Carlos allerdings schon längst erobert, sodass wir ihn voller Freude am 5. August diesen Jahres bei uns Willkommen heißen durften. Sein erster neugieriger Gang führte ihn ins Schlafzimmer, wo er eine Weile sein Spiegelbild betrachtete, als müsste er sich selbst noch ebenso kennenlernen wie wir ihn. So erkundete er Stück für Stück sein neues Zuhause, bis er schlussendlich eine halbe Stunde nach seiner Ankunft mit uns völlig tiefenentspannt auf der Couch kuschelte, als wäre er niemals woanders gewesen. Dieses unglaubliche Vertrauen, das er uns bereits von der ersten Sekunde entgegenzubringen schien, brachte mich vor Freude zum Weinen. Ich konnte es gar nicht glauben, dass dort auf meinem Schoß wirklich eine Katze lag, nachdem ich so lange darauf gewartet hatte. Und noch dazu eine, die mehr Schmusebedürfnis zu besitzen schien als ich es je zu träumen gewagt hätte.

Was sich zu dieser Zeit bereits abzeichnete wurde von Tag zu Tag immer deutlicher. Ob abends beim Fernsehen, bei meiner Arbeit am PC oder nachts in unserem (Verzeihung, ich meine natürlich in Carlos’) Bett – er lässt keine Sekunde verstreichen ohne fest an uns gekuschelt oder auf unserem Schoß, Bauch oder Brust zu schlafen, während wir das Wunder, das er in unser Leben gebracht hat, immer noch nicht ganz fassen können.

Nicht nur uns, sondern jeden unserer Gäste, ob groß oder klein, empfängt er ebenso liebevoll und neugierig an der Tür, laut schnurrend und Köpfchen gebend, lässt sich geduldig sogar von kleinen Kinderhänden streicheln und rollt sich auf dem Schoß der Person ein, die sich auf seinen angestammten „Kuschelplatz“ auf der Couch niederlässt. Große Gruppen ängstigen ihn keineswegs, im Gegenteil. Je mehr Trubel, desto besser: mittendrin liegt er dann und wenn man kurzKater951_Carlos7 einmal innehält mit den Gesprächen hört man ihn leise schnarchen, glücklich, einfach dabei zu sein.

Carlos’ (nicht ganz so heimliche) Leidenschaft gehört Essen jeglicher Form, womit er ganz wunderbar zu seiner Familie passt :-) Seine Mahlzeiten begleitet er bei der Zubereitung mit einer beinahe fernsehreifen Gesangsvorstellung bestehend aus den verschiedensten Arten des Miauens, die uns auch 3 Monate später noch jedes Mal zum Lachen bringt.

Und nicht nur während seiner wilden 5 Minuten spielt er mit allem, was nicht niet und nagelfest ist: Mein Radiergummi, Stifte, Papierknüddel, Korken, die DVDs im Regal, mein Buch auf dem Nachttisch … alles wird fröhlich durch die Gegend geschossen – und am liebsten liegt er auf meinen Bildern – noch während ich sie male, auf meinem Laptop, während ich versuche zu arbeiten, und ist dabei einfach so süß, dass mein Herz immer wieder zu hüpfen anfängt, wenn ich ihn so sehe.

Und wie ich gerade so diesen Text hier schreibe liegt er eingerollt auf meinem Schoß, ich erreiche mit den Fingern kaum die Laptoptastatur, aber dafür spüre ich seine Wärme und bin einfach nur unendlich glücklich, dass das Schicksal uns Carlos geschenkt hat. Es gibt keine Worte dafür, wie viel Glück er uns bringt. Und wenn Alex, der eigentlich nie ein Haustier haben wollte, sagt, dass er das Maß seiner Niedlichkeit immer noch nicht begreifen kann, dass er nichts geringeres als einfach nur große große Liebe für Carlos empfindet, während der wie ein Baby in seinem Arm liegt, laut schnurrend und mit geschlossenen Augen, seine Pfote in Alex Hand, weiß ich, dass die für Carlos die beste Entscheidung unseres Lebens war.