Katzensuchdienst

Home / Service / Katzensuchdienst

Der Katzensuchdienst – Ansprechpartner bei entlaufenen und gefundene Katzen

Sie vermissen Ihre Katze oder haben eine Katze gefunden? Sie haben einen Streuner im Garten und sind sich nicht sicher, ob er ein Zuhause hat? Marianne Heidrich führt Such- und Fundlisten von Katzen aus der Region und gibt wertvolle Tipps zur Suche nach dem vermissten Tier und berät Sie im Falle einer gefundenen Katze.

Kontakt

Marianne Heidrich, Tel. 0228 234517
Falls sich der Anrufbeantworter meldet, hinterlassen Sie bitte eine kurze Nachricht mit Ihrem Namen und Ihrer Festnetznummer für den Rückanruf.

Such- oder Fundmeldung aufgeben!

Bitte füllen Sie das Formular aus, wenn Sie Ihre Katze vermissen oder Ihnen eine Katze zugelaufen ist, damit wir Ihre Meldung mit unseren Such- und Fundlisten abgleichen können.

Die Bestätigungsmail können Sie als Muster zur weiteren Verbreitung z. B. an die hiesigen Tierärzte verwenden.

Katze entlaufen oder gefunden/zugelaufen? (Pflichtfeld)

Verlust- bzw. Funddatum (Pflichtfeld)

Fund- oder Verlustort (Pflichtfeld)

Daten zu dem Tier:

Name des vermissten Tieres

Geburtsdatum oder ungefähres Alter des Tieres, falls bekannt

Geschlecht (Pflichtfeld)

Fellfarbe (Pflichtfeld)

Augenfarbe

Besondere Kennzeichen

Chip/Transpondernummer

Tätowierung vorhanden? (Pflichtfeld)

Tattoo-Nummer

Ist das Tier ein Freigänger?

Laden Sie ein Foto des Tieres hoch

Daten des Besitzers/Finders:

Vorname (Pflichtfeld)

Nachname (Pflichtfeld)

Ihre E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Ihre Telefonnummer (Pflichtfeld)

Ihre Straße und Hausnummer

Ihre Postleitzahl (Pflichtfeld)

Ihr Ort (Pflichtfeld)

Ihre Nachricht

Katze entlaufen?

  • Tasso e. V., Haustierregister & Co informieren
  • Tierheime und Katzenschutzvereine informieren
  • Tierärzte der Umgebung informieren
  • Straßenreinigungsamt anrufen
  • Zettel verteilen
  • In lokalen Facebook-Gruppen posten
  • WICHTIG: Bei Wohnungskatzen oder Freigängern, die ihr Revier noch nicht gut kennen:
    Futterstelle mit stark duftendem Nassfutter (z.B. Thunfisch) am Haus einrichten

Bonner Tierrettung der Feuerwehr

In Notfällen z. B. bei verletzten Tieren:

Tel. 112

Einsatzleitung Feuerwehr:

Tel. 0228  7170

Kommunale Zuständigkeit für die Fundkatzen in der Region

Bonn:
Tierheim Bonn
Tel. 0228 636995
www.tierheimbonn.de

Überwiegender Teil der Gemeinden im Rhein-Sieg-Kreis:
Tierheim Troisdorf
Tel. 02241 127770-0
www.tierheim-troisdorf.de

Wachtberg:
Tierheim Bonn
Tel. 0228 636995
www.tierheimbonn.de

Much, Windeck, Neunkirchen-Seelscheid, Swisttal:
das jeweilige Ordnungsamt:
Fundtiere Much
Fundtiere Neunkirchen-Seelscheid
Fundtiere Swisttal
Fundtiere Windeck

Wesseling:
Tierheim Bonn
Tel. 0228 636995
www.tierheimbonn.de

Tipps zur Suche einer entlaufenen Katze

Bewahren Sie Ruhe! Haben Sie alles gut abgesucht? Katzen suchen sich manchmal die einfallsreichsten Verstecke!

Kontaktieren Sie umliegende Tierheime und Tierschutzvereine und das für Sie zuständige Ordnungsamt. Eine Liste mit Vereinen in der Region finden Sie hier.

Informieren Sie Tasso e. V., das Deutsche Haustierregister etc. und melden Sie Ihre Katze als vermisst. Die Organisationen bieten kostenlose Suchplakate für Ihr Tier an. Auch falls Ihr Tier nicht gekennzeichnet sein sollte, können sie die Suchmeldung aufgeben.

Schicken Sie die Suchmeldung an die Tierärzte der Umgebung. Gerne können Sie die E-Mail, die Sie nach der elektronischen Verlustmeldung an uns bekommen, als Vorlage nutzen.

Für den Fall, dass Ihr Tier Opfer im Straßenverkehr geworden sein könnte, kontaktieren Sie das Straßenreinigungsamt Ihrer Gemeinde.

Verteilen Sie Zettel in der Nachbarschaft und bitten Sie darum, dass die Nachbarn auf ihren Grundstücken nachsehen. Ein Großteil der vermissten Katzen wird versehentlich in fremden Kellern, Schuppen oder Garagen eingesperrt. Nutzen Sie auch öffentliche Orte wie Geschäfte, Schulen und Kindergärten für den Aushang der Suchmeldungen. Kinder haben oft ein gutes Auge für Tiere und nehmen sie bewusster wahr.

Abends, wenn es leise und dunkel ist, suchen Sie die Umgebung ab und gehen durch Ihre Wohngegend. Rufen Sie Ihre Katze und klappern Sie mit der dem Tier bekannten Leckerchendose oder rascheln Sie mit der bekannten Tüte. Im Schutze der Dunkelheit trauen sich die Tiere eher hervor, und Sie hören ein eventuelles Maunzen viel besser. Wiederholen Sie die Rundgänge mehrfach und geben Sie nicht auf.

Wohnungskatzen verstecken sich meist zunächst in der näheren Umgebung, weil sie in der fremden Gegend Angst haben. Richten sie am Haus eine Futterstelle mit für die Katze lecker und weit duftendem Nassfutter oder Thunfisch ein, die das hungrige Tier aus dem Versteck lockt. Wechseln Sie das Futter regelmäßig, damit es frisch bleibt. Bitten Sie die Nachbarn, kein Futter draußen hinzustellen.
Manchmal erleidet die Wohnungskatze in der fremden Gegend einen Vertrauensbruch zu ihrem Halter und bleibt ihm fern. Leihen Sie sich beim Tierheim oder beim Katzenschutz eine Falle aus, mit der Sie die Katze an dieser Futterstelle wieder einfangen können.

Wenn Sie Ihre Katze wieder in die Arme schließen können, denken Sie bitte daran, bei allen informierten Stellen Entwarnung zu geben. Stellen Sie Ihre Katze zeitnah Ihrem Tierarzt vor, der die Katze untersuchen kann und nachsieht, ob sie alles unbeschadet überstanden hat.

Katze gefunden! – Und nun?

Jeder Tierarzt und jedes Tierheim besitzen Chiplesegeräte und können die gefundene Katze auf eine Kennzeichnung überprüfen. In Bonn und in der Gemeinde Swisttal herrscht eine Kastrations- und Kennzeichnungspflicht für Freigängerkatzen. Tiere, denen Zugang ins Freie gewährt wird, sind mittels Tätowierung oder Mikrochip zu kennzeichnen und bei einem der Haustierregister zu registrieren. Für Wohnungskatzen, die ebenso entwischen können, gilt diese Pflicht leider aus rechtlichen Gründen nicht. Lassen Sie daher das gefundene oder zugelaufene Tier auf eine Kennzeichnung überprüfen.

Verletzte Tiere können der Feuerwehr gemeldet werden. Unter der der Notrufnummer 112 nimmt man Ihre Meldung entgegen und sendet das Fahrzeug der Tierrettung aus, die das Tier zu einem Tierarzt bringen.

Herrenlos versus Fundkatze

Jede Stadt und Kommune hat den Auftrag, aufgefundene Tiere unterzubringen und sie ihrem Besitzer wieder auszuhändigen. Meist unterhalten die Städte kein eigenes Tierheim sondern beauftragen einen privaten Tierschutzverein, der beispielsweise ein Tierheim unterhält, mit der Betreuung der Tiere. Die dafür ausgehandelten Gelder reichen in der Regel bei weitem nicht aus, so dass die Vereine zur adäquaten Unterbringung und medizinischen Versorgung (incl. Kastration) auf Spenden angewiesen sind.

Arge Diskrepanzen gibt es bezüglich der verwilderten Hauskatzen, die in NRW im Gegensatz zu braven “Fundkatzen” als “herrenlos” abgestempelt und somit aus jeglicher Zuständigkeit herausgeredet werden. Ob dies generell haltbar ist, müsste ein Gericht einmal grundsätzlich entscheiden. Viele Gerichte entscheiden, dass im Zweifelsfall ersteinmal von einer Fundkatze ausgegangen werden muss. Denn wie möchte man eine verwilderte Katze (keine Wildkatze!) von einer entlaufenen oder ausgesetzten Katze unterscheiden? Weil sie in der Stresssituation des Aufgreifens faucht oder mit der Falle gefangen werden muss, weil sie draußen scheu ist? Letztlich bestehen verwilderte Katzen aus ehemaligen Hauskatzen und deren Nachwuchs, die entweder (unkastriert) ausgesetzt wurden oder entlaufen sind. Nur bedeutet dies nicht, dass sie daher automatisch “herrenlos” sind. Entweder werden sie schmerzlich vermisst, oder der Besitzer hat sich ihnen entledigt und strafbar gemacht.

Sollte Ihre Gemeinde sich weigern, Ihre Fundkatze aufzunehmen, finden Sie hier Argumentationshilfe und Informationen zum Fundtierrecht. Die aufgeführten Urteile berufen sich auf das BGB und das Tierschutzgesetz, das seit 2002 im Grundgesetz verankert ist, also Staatsziel ist.

Fundkatzen müssen gemeldet werden!

Eine gefundene oder zugelaufene Katze darf nicht einfach behalten, sondern müssen der zuständigen Behörde (oder dem beauftragten Tierheim) gemeldet werden, sonst macht sich der Finder der Fundunterschlagung strafbar. Die Zuständigkeit für gefundene Tiere liegt bei den Ordnungsämtern der Städte oder Gemeinden. Da die meisten Orte die Fundtierverwahrung einem Tierschutzverein mit angeschlossenem Tierheim übertragen haben, können Fundtiere auch dort gemeldet werden. Die Zuständigkeiten in Bonn und im Rhein-Sieg-Kreis entnehmen Sie bitte der obigen Box.